Sensburg: Riefenstahl-Ausstellung im Hallenberger Kump ist einen Besuch wert

 

Mit Hallenbergs Bürgermeister Michael Kronauge und dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Reinhard Pape besuchte der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg nun die Ausstellung „Mythos Leni Riefenstahl“ im Kump.

 

Die Ausstellung, die erfreulicherweise nun doch noch bis zum 08. Mai 2016 in Hallenberg zu sehen sein wird, setzt sich kritisch mit Leben und Wirken der Schauspielerin, Regisseurin und Fotografin Leni Riefenstahl auseinander.

 

Riefenstahl zählt zu den umstrittensten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Von den einen verehrt als Künstlerin, die völlig neue künstlerische Maßstäbe in Film und Fotografie setzte, von anderen kritisiert als diejenige, die die Nazis mit ihren Werken über die Reichsparteitage und die Olympischen Spiele 1936 in Berlin allzu distanzlos in Szene setzte. Riefenstahl selber bestritt bis zu ihrem Tod im Jahr 2003 jegliche künstlerische und politische Verantwortung für Ihr Wirken in der Nazi-Zeit. Nach Ende des 2. Weltkriegs machte sie sich dann vor allem als Fotografin einen Namen.

 

Nach einem Rundgang durch die Ausstellung zeigte sich Sensburg beeindruckt: „Ich freue mich, dass wir hier im Hochsauerlandkreis eine solch hochkarätige Ausstellung zu Gast haben. Die vielen überregionalen Besucher, die in den vergangenen Wochen bereits den Weg in den Kump gefunden haben, sprechen für sich. Jetzt sollten aber auch noch mehr Sauerländer kommen. Ich kann jedem Interessierten nur empfehlen, die kommende Woche zu nutzen, um sich diese überregional herausragende Ausstellung einmal anzuschauen.“

 

Der Kump in Hallenberg ist seit Jahren ein weit über die Grenzen Nordrhein-Westfalens bekannter Ausstellungsort. Immer wieder ist es den Verantwortlichen in den vergangenen zehn Jahren gelungen, national und international renommierte Ausstellungen nach Hallenberg zu holen. Das historische Gebäude im Zentrum Hallenbergs war 2002 durch die Stadt erworben worden, und mit viel ehrenamtlichem Engagement, sowie finanzieller Förderung durch das Land NRW und die EU aufwendig saniert und restauriert worden.

 

CDU Deutschland News

Christlich Demokratische Union Deutschlands

    Mit spannenden Zukunftsthemen wie Klimawandel, Energiewende und mit Fragen rund um Europa läuteten die Mitglieder der saarländischen CDU das Heimspiel von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Saarrondo im Stadtzentrum von Saarbrücken ein.

    Mit spannenden Zukunftsthemen wie Klimawandel, Energiewende und mit Fragen rund um Europa läuteten die Mitglieder der saarländischen CDU das Heimspiel von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Saarrondo im Stadtzentrum von Saarbrücken ein.

    Viele Themen, viele Fragen

    Für die zwölfte Etappe auf ihrer Zuhör-Tour musste CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nur einige Stockwerke im Aufzug zurücklegen. Per CDU Live aus dem hauseigenen TV-Studio im Konrad-Adenauer-Haus heraus stellte sie sich der Diskussion mit den 252 zugeschalteten CDU-Mitgliedern.

    Für die zwölfte Etappe auf ihrer Zuhör-Tour musste CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nur einige Stockwerke im Aufzug zurücklegen. Per CDU Live aus dem hauseigenen TV-Studio im Konrad-Adenauer-Haus heraus stellte sie sich der Diskussion mit den 252 zugeschalteten CDU-Mitgliedern.

    Abseits dessen blieb alles wie auf der Zuhör-Tour: Die thematischen Anregungen, kurz vor der Live-Sendung von einer Vielzahl der Teilnehmer eingebracht, wurden von helfenden Mitarbeitern auf Karteikarten notiert und in der Studiokulisse aufgehängt.

    Wetzlar – Heimat der weltberühmten Leica-Kameras. Und Goethestadt. Vor allem aber vielfältig in den Themen, die die Mitglieder der CDU umtreiben: Einem der rund 100 Teilnehmer an diesem Abend der Zuhör-Tour – erst seit wenigen Wochen Mitglied in der CDU – ging es um die Rolle Europas: „Mir fehlt für die EU eine Vision. Wir brauchen einen Leitstern.“ Eine Frau betonte, wie wichtig es ist, dass Europa in der Außenpolitik mit einer Stimme spricht. 
     
    Wetzlar – Heimat der weltberühmten Leica-Kameras. Und Goethestadt. Vor allem aber vielfältig in den Themen, die die Mitglieder der CDU umtreiben: Einem der rund 100 Teilnehmer an diesem Abend der Zuhör-Tour – erst seit wenigen Wochen Mitglied in der CDU – ging es um die Rolle Europas: „Mir fehlt für die EU eine Vision. Wir brauchen einen Leitstern.“ Eine Frau betonte, wie wichtig es ist, dass Europa in der Außenpolitik mit einer Stimme spricht. 
     

CDU NRW News

CDU Nordrhein-Westfalen

    Josef Hovenjürgen, Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen gratuliert Ursula Heinen-Esser zu ihrer Berufung als neue Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt, Natur- und Verbraucherschutz:

    „Mit Ulla Heinen-Esser übernimmt eine ausgewiesene Fachfrau das Amt der Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz. Sie bringt jahrzehntelange Erfahrung aus bundespolitischer und internationaler Arbeit auf diesem Fachgebiet mit und genießt über die Parteigrenzen hinweg große Anerkennung.

    Ich freue mich, dass Ursula Heinen-Esser ihre Expertise nun zum Wohle der Menschen in Nordrhein-Westfalen einbringen wird und wünsche ihr für ihr neues Amt viel Erfolg, Kraft und Gottes Segen."

    Zum Rücktritt von Christina Schulze Föcking erklärt der Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen, Josef Hovenjürgen:

    „Ich bedauere außerordentlich, dass Christina Schulze Föcking heute von ihrem Amt als Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz zurückgetreten ist.

    In den letzten Wochen und Monaten hat sich Christina Schulze Föcking einem Maß an Angriffen und Drohungen gegen sich selbst aber auch ihre Familie und ihre Kinder ausgesetzt gesehen, die diesen Schritt für sie persönlich unumgänglich erschienen ließen. Die Art und Weise, wie die gesamte Familie Schulze Föcking behandelt wurde, sollte allen Demokraten zu denken geben. Der Hass, der Christina Schulze Föcking insbesondere im Netz entgegenstieß, übersteigt jegliche Form der notwendigen politischen Auseinandersetzung.

    Christina Schulze Föcking tritt nicht aus politischen, sondern aus persönlichen Gründen zurück. Und es bleibt auch klar: Die im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Ziele zur Stärkung unserer ländlichen Räume bleiben bindend. Ihre Umsetzung wird von der NRW-Koalition engagiert fortgesetzt werden. 

    Für ihre Zukunft wünsche ich Christina Schulze Föcking alles Gute und freue mich, dass sie ihr großes Engagement und ihren außerordentlichen Sachverstand weiterhin in der CDU-Landtagsfraktion einbringen wird.

    Vor genau einem Jahr hat die CDU NRW die Landtagswahl gewonnen. Wir haben bei Ministerpräsident Armin Laschet #nachgefragt, wie er diesen Tag erlebt hat und wo die #NRWKoalition Nordrhein-Westfalen bereits vorangebracht hat.

    Video abspielen

CDU HSK News

Der Feed konnte nicht gefunden werden!